Wir erinnern: Deportation von Roma und Sinti aus Köln

Die „Spur der Erinnerung“ zeigt den Weg der Deportation von 1000 Roma und Sinti aus dem Sammellager in Bickendorf nach Deutz am 16. Mai 1940. Von dort werden die deportierten Roma und Sinti in Zügen in die Vernichtungslager im von Deutschen besetzten Polen gebracht. Am 50. Jahrestag der Deportation markiert der Künstler Gunter Demnig – der auch Initiator der Stolpersteine ist – die Spur. Heute finden sich an 21 Orten im Stadtgebiet Messingplatten mit dem Schriftzug „Mai 1940 – 1000 Roma und Sinti“. Die erste Platte wird vor dem Kölnischen Stadtmuseum in der Zeughausstraße verlegt.


Abbildung: „Spur der Erinnerung“ auf der Nordseite der Komödien-/Zeughausstraße, Köln 2020, RBA Köln / Ahmed Husin


We Remember: The Deportation of Roma and Sinti from Cologne

The ‘Spur der Erinnerung’ (trail of remembrance) shows the route of the deportation of 1,000 Roma and Sinti from the detention camp in Bickendorf to Deutz on 16 May 1940. The deported Roma and Sinti are taken on trains to extermination camps in German-occupied Poland. On the 50th anniversary of the deportation the artist Gunter Demnig – who is also the initiator of the Stolpersteine (stumbling blocks) – marked the trail. Today there are brass plaques in 21 locations within the city that read ‘May 1940 – 1,000 Roma and Sinti’. The first plaque is laid in Zeughausstrasse outside the Kölnisches Stadtmuseum.


Image: ‘Trail of remembrance’ on the north side of Komödienstrasse / Zeughausstrasse, Cologne 2020, RBA Köln / Ahmed Husin