19. Mai 1941

Am 19. Mai 1941 schreibt Klara Mehlich in ihr Kriegstagebuch:

(…) Furchtbar war der Angriff und um mich herum Einschläge. Nach dem Angriff brachen meine Nerven zusammen, ich musste furchtbar weinen, ich konnte mich nicht mehr halten, dann, es war morgens halb 4 Uhr, ging ich mit Walter das Elend ansehen, ich kam in die Voigtelstraße, da sah ich von Ehrenfeld Brände, nichts wie Brände, die Flammen schlugen zum Himmel haushoch. Eine Gummifabrik brannte. Wir gingen hin, ein Benzintank flog nachträglich in die Luft. Wir brachten uns in Sicherheit.

In der Nacht sahen wir noch drei andere Brände. Wir kamen über die Oskar-Jäger-Straße zurück zur Aachener Straße und von der Kitschburgerstraße war alles zerstört. Ich sah die Sparkasse, Kurts Wohnung, alles zerstört. Kurt war in seiner Wohnung, die Trümmer forträumen.  Ja, und in meiner Nähe an der Kirche die Häuser zerstört. (…)

https://klara-lotte-clare.net/

Abbildung: Köln nach einem Angriff. Aquarell und Foto von Robert Seuffert sen.

19 May 1941

On 19 May 1941, Klara Mehlich writes in her war diary:

(…) It was dreadful and all around us there was destruction. After the attack my nerves were finished and I could not stop crying. Then, it was half past three in the morning and I went with Walter to see what damage there had been. From the Voigtelstraße I could see in Ehrenfeld nothing but fires, flames shot up to the sky. A rubber factory was burning and nearby a petrol tank exploded. We made sure we were safe and saw three other big fires.

We crossed the Oskar-Jäger-Straße and from the Kitschburgerstraße nothing was left standing. We went on and saw that the Rheinische Savings Bank had been damaged. Kurt was in his flat clearing up his damage. And near us by the church all the houses have been damaged. (…)

https://klara-lotte-clare.net/

Image: Cologne after an attack. Water colour and photograph by Robert Seuffert sen.