Wir erinnern: Stolpersteine

„Stolpersteine“ sind 10 x 10 x 10 cm große Quader aus Beton mit einer Messingplatte mit Inschrift. In das Messing sind die Namen und Daten der Menschen eingeschlagen, die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet worden sind. In Köln befinden sich aktuell 2399 Stolpersteine (Stand: August 2020). Das Besondere an dem Projekt des Künstlers Gunter Demnig ist, dass die Erinnerungsmale an den Orten verlegt werden, an denen die Menschen vor ihrer Flucht oder Verhaftung gelebt haben. Einen Überblick aller verlegten Stolpersteine in Köln bietet das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln. Am 16. Dezember 1992 wird der erste Stolperstein in Köln verlegt. Er befindet sich vor dem Rathaus. Darauf zu lesen sind die einleitenden Worte aus dem Deportationsbefehl von Heinrich Himmler. Im Jahr 2010 wird er von Unbekannten entwendet und 2013 durch Gunter Demnig neu verlegt.


Abbildung: „Stolperstein“ vor dem Rathaus, Köln 2013, Fotograf: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)


We Remember: Stumbling Blocks

‘Stumbling blocks’ are cobblestones measuring 10x10x10 cm, made of concrete and capped with a brass plate with an inscription. The inscription reads the names and dates of the people who were persecuted and murdered during the Nazi period. There are currently 2,399 stumbling blocks in Cologne (date: August 2020). The special thing about the project by artist Gunter Demnig is that these memorials are placed in the locations where the people lived prior to escaping or being arrested. The NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln provides an overview of all the stumbling blocks installed in Cologne. The first stumbling block is laid in Cologne on 16 December 1992. It is located outside the city hall. Inscribed on it are the opening words from Heinrich Himmler’s deportation order. It is removed by unknown individuals in 2010 and replaced by Gunter Demnig in 2013.


Image: ‘Stumbling block’ outside the city hall, Cologne 2013, Photographer: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)