Wir erinnern: Ein fast vergessenes KZ-Außenlager

In den Messehallen in Köln-Deutz befindet sich zwischen 1942 und 1944 ein Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald. Vom Bahnhof Deutz-Tief aus werden die Internierten in das KZ Buchenwald deportiert. Neben dem Außenlager befindet sich auch ein Durchgangslager der Gestapo in den Messehallen. Hier werden hauptsächlich ausländische Männer und Frauen als sogenannte „Arbeitserziehungshäftlinge“ inhaftiert und für Zwangsarbeiten eingesetzt. Bei Bombenangriffen 1944 wird das „Messelager“ zerstört und die Häftlinge werden nach Müngersdorf verlegt. 1993 wird ein Mahnmal für die Internierten des „Messelagers“ eingeweiht. Der Kölner Bildhauer Wolfgang Reuter zitiert mit der Form des Mahnmals die Bauart der Messehallen. Eine Gedenktafel zur Rheinseite gibt Auskunft über die Gräueltaten an diesem Ort während des NS-Regimes.

Abbildung: Mahnmal für die Opfer des Messelagers Deutz, Köln 2020, RBA Köln / Marleen Scholten, rba_d054173_03


We Remember: An almost Forgotten Satellite Camp

The trade fair grounds in Cologne Deutz house a satellite camp to the Buchenwald concentration camp between 1942 and 1944. The prisoners are deported to Buchenwald from Deutz-Tief station. In addition to the satellite camp, the trade fair grounds also house a Gestapo transit camp. It primarily incarcerates foreign men and women as so-called ‘work education inmates’. They are used as forced labour. The ‘trade fair camp’ is destroyed during bombing raids in 1944 and the inmates are moved to Müngersdorf. In 1993 a memorial for the inmates of the ‘trade fair camp’ is inaugurated. Wolfgang Reuter, a sculptor from Cologne, quotes the architectural style of the
trade fair halls with the shape of the memorial. A plaque on the side of the memorial facing the Rhine informs readers about the atrocities that took place in this location during the Nazi regime.

Image: Memorial for the victims of the trade fair camp in Deutz, Cologne 2020, RBA Köln / Marleen Scholten, rba_d054173_03